Jetzt anmelden: EU-Kompakt-Kurs | Asyl-Kurs

Woher nimmt Deutschland das Geld, wenn es doch selbst so viele Schulden hat?

SPD

Populisten strapazieren gerne das Bild des „Zahlmeisters Deutschland“, der nun die Zeche der anderen blechen soll. Abgesehen davon, dass „die anderen" häufig auch deutsche Banken sind, die sich in Südeuropa und Irland verspekuliert haben, wird häufig auch nicht dazugesagt, dass unsere Nettozahlerbeiträge mit Zinsaufschlag wieder ins Land zurückkommen; so gesehen ist die heimische Wirtschaft Nettoprofiteur. Zu berücksichtigen ist zudem, dass im Rahmen der bisherigen Euro-Rettungsmaßnahmen Deutschland anderen Ländern in Europa Krediten und Garantien zur Verfügung gestellt hat. Hierbei handelt es sich um Mittel, die an Deutschland zurückgezahlt werden müssen.

www.spd-europa.de/

Joachim Zeller

Deutschland leiht sich Geld bei seinen Bürgern und auch bei Banken. Dafür begibt es Anleihen, die man kaufen kann und die einen Zinsgewinn bringen. So kann Deutschland auch dann noch Geld ausgeben, wenn es Schulden hat. Seine gute Wirtschaftskraft macht Deutschland zu einem begehrten Gläubiger. Wichtig bleibt, dass keine neuen Schulden aufgehäuft werden und die alten Schulden möglichst verringert werden.

www.joachimzeller.de/

Fabio De Masi

Die Gelder werden an Finanzmärkten "geliehen" und teurer an Krisenstaaten verliehen. Diese bezahlen damit Schulden bei Banken und reichen Investoren und müssen die Kredite zurück zahlen. Daher verdienen die übrigen Euro-Staaten sogar an der "Euro-Rettung". Wenn sie wegen Kürzungspaketen und Depression die Kredite nicht mehr bedienen können, haften jedoch die Steuerzahler. Deutschland bzw. die Euro-Zone können sich Geld an den Finanzmärkten leihen, da sie über hohe Kreditwürdigkeit verfügen. Deutschland gilt für Anleger als sicherer Hafen. Das Vermögen der europäischen Millionäre übertrifft mit 17 Billionen Euro die Staatsverschuldung aller EU-Staaten. Wer Staatsverschuldung abbauen will, muss an die Vermögen der Superreichen ran.

fabiodemasi.dielinke-nrw.de/

Rebecca Harms

Deutschland muss bisher gar nicht wirklich Geld an Griechenland oder andere Länder bezahlen. Wir bürgen lediglich für diese Länder, damit sie billigere Kredite bekommen. Nur wenn diese Kredite nicht zurück bezahlt werden könnten, müsste Deutschland einspringen. Das ist allerdings höchst unwahrscheinlich!

www.rebecca-harms.de/

Nadja Hirsch, Michael Theurer, Britta Reimers

Das Geld kommt nicht direkt aus dem Bundeshaushalt. Es wird durch den Europäischen Stabilisierungsmechanismus, einer Art EU Institution, am Markt aufgenommen und fließt dann in Form von Krediten an die Krisenländer. Deutschland und die anderen Mitgliedstaaten übernehmen für diese Kredite die Garantie. Die Kredite werden nach einer gewissen Zeit wieder zurückgezahlt. Deutschland macht also durch die Finanzhilfe keine neuen Schulden. Das wäre nur der Fall, wenn eines der Länder seine Kredite nicht zurückzahlen konnte. Doch es ist sehr unwahrscheinlich, dass das passiert.

www.europahirsch.eu

Fragen